Dienstag, 28. Februar 2012

Geweint

Entschuldigt die arge Verspätung dieses Jahr. Hat bisher alles noch nicht so ganz funktioniert, wie ich mir das vorgestellt hatte, aber ich will nicht klagen.
Also denn, Frohes Neues für alle die, die erst jetzt aus dem lyrischen Winter erwachen, wie mir.
Und zum Einstieg gleich einmal etwas Melancholisches!
Feedback jeder Art ist übrigens erwünscht. :-)




Geweint.

Du rinnst gerade meine Wange hinab,
hinterlässt eine seichte Spur
als hättest du geweint.

Du verharrst ganz kurz am Kinn,
wie du es immer getan hast
beim tränenreichen Kuss.

Du fällst tief hinab ins Ungewisse,
der Sturz, dein Lebewohl,
als wäre ich dein Feind.

Du bist nie mehr zurückgekehrt,
ich hab’ dich nie gefragt,
sag, habe ich geweint?