Montag, 5. Dezember 2011

Schleichwerbung!

Die ist ja jetzt verboten, darum hier der Hinweis: Dauerwerbesendung!!
Aber warum? Naja, ich mache Werbung für mein neues Produkt!

So. Damit wäre das erledigt.

Aber warum ich eigentlich schreibe...

Ich wurde veröffentlicht! Jaaa! Ich hab spaßeshalber mal an einem Wettbewerb teilgenommen, an dem neben mir noch etwa 435 andere teilgenommen haben. Ich bin da unter den Besten 120 gelandet und mein Gedichtlein wird jetzt gedruckt. Ich freu mich.
Und sonst noch ein Spontangedicht, dass ich formulieren, während ich hier sitze und diesen Satz schreibe. Also diesen. Hehe.


Winter.

Puderzuckerflocken schmilzen
auf nassem Asphaltgrund.

Scheitern am Verstecken,
was mir so schmachvoll scheint.

Süßes Watteweiß,
sei Du mein Leichentuch.

Sonntag, 27. November 2011

Der erste Advent...

... bringt diesmal Neues mit sich. Eines meiner Projekte hat sich nun feierlich durchgesetzt, Eigenleben bekommen und das Ergebnis darf ich hier jetzt präsentieren.
Der neue, unfassliche Fotoblog!!  (Draufklicken!)
Komplett in englischer Sprache, beinhaltet er diverse Fotos sowie deren Geschichten.
Aber Achtung, es kann sein, dass man diesen Blog als "beunruhigend" empfindet. Die Schrift ist sicherlich nicht Jedermanns Geschmack, und wer Fotos nicht mag, der mag auch diesen Blog nicht. Undes lohnt sich, sich die Zeit zu nehmen, sich die Geschichten durchzulesen... Ich wage zu behaupten, dass man doch noch etwas lernen kann. Dieser Blog ist jedenfalls genauso wie ich. Irgendwie zumindest.
Schaut doch mal rein, ich freu mich!

Auf dann!


English:

Heya!

This year's first advent is somehow special, as I can proudly present the results of one of my projects.
Here it (finally) is, the one and only, the unbelievable new photography-blog! (Klick here!)
It is written in English and contains photos and their stories. You might think that this blog is a little bit "disturbing" because of its font - and those who don't like photos won't like that blog. But well, I think it is mainly how I am. And this is why I won't change it in many aspects anymore.
So, take a look, I would appreciate it!

See ya!


The link, if everything else does not work (as usual...):
http://levinphoto.blogspot.com/

Samstag, 12. November 2011

Vom Lieben


Wenn der Kampf
der einzige Weg zum Sieg ist,
ich werde ihn gehen.

Im gleichen Paar Stiefel,
im gleichen Mantel,
im immergleichen Ich.

Stell mir Berge in den Weg,
oder Wälder,
oder Wüsten,
ich strauchle nicht.

Mein Gepäck ist mein Leben,
ich hab es immer bei mir,
vergess’ es nicht,
verlier es nicht.
 
Ich komme an.

Ich werde gewinnen,
ohne Waffen,
nur mit Schuhen.




English translation: 



Of love


If fighting
is the only path to victory
I will start wandering.

With the same pair of boots,
with the same coat,
the same me every single step.

You can send mountains
or forests
or deserts,
I won’t stumble.

My bag is my life,
it’s always around,
don’t forget it,
don’t lose it.
 
I will arrive.

I will win -
without weapons,
just with shoes.





For all of you out there. Don't give up.

Samstag, 5. November 2011

Rumgetrommele!

Jaha, jetzt gibt's auch was zum Hören! Auch, wenn ich nicht wirklich weiß, wie es ankommt. Die Qualität ist weniger toll, dank des eingebauten Laptop-Mikros, und mein Instrument ist eigentlich nicht wirklich etwas, das man als hochwertig bezeichnen könnte. Aber der Wille zählt, und mir macht's einfach Spaß!

video

Ich weiß, da sind ein paar Fehler drin und vielleicht klingts ein bisschen unsauber, aber so ist das eben bei einer Improvistation.
Ich hoffe, es gefällt!

Donnerstag, 3. November 2011

Mach doch mal...

... wieder was Kreatives, sag ich mir in letzter Zeit andauernd. Aber es will einfach nicht so recht, zumindest in geschriebener Form. Und Bilder sollten hier eigentlich nicht wirklich rein, zumindest nicht in diesem Ausmaß.

Was also tun?
1) Schmollen, jammern, die Arme um die angewinkelten Beine schlagen und leicht nach vorn und hinten wippen?
2) Seine Aufmerksamkeit dann eben der Fotografie zuwenden und den Blog hier vernachlässigen oder
3) mal fragen, wer denn überhaupt die Bilder sehen wollen würde? Ein paar sind ja dann doch hier drin.

Nachdem Vorschlag Nummer 1 nichts gebracht hat und Vorschlag Nummer 2 irgendwie keine Lösung ist, versuch ich es jetzt einmal mit Nummer 3.

Wer also will Fotos sehen?
1) Alle.
2) Keiner.
3) Ein paar.

Ich hoffe auf 1, tippe auf 3 und sehe 2 schon kommen.
Das Ganze würde ich dann aber trotzdem seperat gestalten, denn das hier wird Platz für Lyrik und anderes Geschreibsel. Ich mach dann also einen neuen Blog, geht ja schnell sowas.

Wer das also sehen will, drückt mal unten auf "ansprechend" bei den Reaktionen. Kommentare sind natürlich auch erwünscht!

So. Und wenn schon ich nichts Kreatives auf die Reihe bekomm, dann wenigstens alte Menschen in der Stadt.

Da bin ich nämlich neulich durch die Fußgängerzone gegangen, und hab dabei eine Kleingruppe Rentner überholt. Es waren zwei Paare. Ich hatte das Glück, folgenden Wortwechsel mitzuerleben.
Ein Paar schwieg. Das andere stritt sich ein wenig. Er wollte einen Mantel haben.
"Guck mal da, ist der Mantel nicht hübsch?"
"Wenn du so aussehen willst für damals..."
"Was soll das denn heißen?"
"Naja, es gibt schöneres. Damals sahst du ja nun nicht sooo toll aus."
"Tja. Hättest du mich du mich damals nicht geheiratet, hättest du jetzt dieses Problem nicht und ich einen neuen Mantel."
Betretenes Schweigen.
"Und wer kocht dann?"

Und damit ist es wieder bewiesen. Alte Menschen rocken!

Donnerstag, 29. September 2011

Heaven






So langsam werd ich Fotoverrückt. Ich hoffe doch, dass das hier niemanden stört. Schreibtechnisch kommt demnächst aber auch noch mal wieder was, denk ich.
Und mal etwas, dass ich nochmal betonen möchte: Vielen, vielen Dank meiner treuen Leserschaft! Ihr seid die Besten!!

Und wie üblich die Infos zum Foto:
Geschossen in Dublin, auch, wenn man das nicht sieht. War ein fünfstündiger Gewaltmarsch an dem Tag, das Ganze noch mit der Schiene, weil ich ja 'nen Kreuzbandriss haben musste. Aber ich hab alles erstaunlich gut durchgehalten, was auch kein Wunder war bei den vielen schönen Fotos, die ich an dem Tag gemacht habe...

Und wer mal nach Dublin kommt: Geht ins Porterhouse, mitunter der beste Pub da - zumindest meiner Meinung nach. ;-)

Samstag, 24. September 2011

Far away



"Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können."
- Jean Paul, aus: Die unsichtbare Loge


Sonnenuntergang auf der Fähre nach Hull. Von da aus ging es dann weiter nach Schottland. Bearbeitet hab ich das hinterher noch. ;-)

Tja... Jedenfalls kann ich euch nicht empfehlen, mit nem Bus nach Schottland zu fahren. Lasst es einfach, es ist in eurem Sinne...

Dienstag, 20. September 2011

Ein neuer Kurs...

... in der Politik.
Nachdem die Piraten in Berlin jetzt 8% geschafft haben, entwickeln sie dann doch ein Konzept, dass sie vorlegen können. Mit ihren drei Pünktchen, die die davor im Programm hatten, wären sie ja auch nicht weit gekommen.
Das soll jetzt wirklich nicht heißen, dass ich dieses ganz unwesentlich überraschend Ergebnis nicht willkommen heißen würde, nein. Die Piraten sind unerfahren, anders und irgendwie sympathisch - und mit ihrem kleinen Anteil kaum Aussagekräftig. Und trotzdem haben sie jetzt die Möglichkeit, mal das zu tun, was der jüngeren Generation helfen könnte, was uns allen vielleicht Vorteile verschafft und Transparenz bringt.
Wobei... Transparenz ist zweischneidig. Sieht mn ja überall, kommt eben immer drauf an, wie man das interretiert. Denn irgendwie möchte ich nicht via Twitter erfahren, dass Frau Merkel aufgesprungen ist, um ihrem natürlichen Drang des Stuhlgangs nachzugehen. (Ich darf hier im übrigen auf einen älteren meiner Posts verweisen, der nennt sich "Dramatik?!" Hehe.)
Aber andererseits ist die Vorstellung, gezwitschert zu bekommen, dass Frau Roth mit th, die mit den roten (ohne th) Haaren, beim heimlichen Rauchen einen deutlich vernehmbaren Hustenanfall bekam und die Kippe vor Schreck und Scham ganz dezent ins nächstgelegene Kleinbiotop entsorgte, doch ganz lustig.
Stellt euch da mal die Nachrichten vor...

Aber die Kröunung ist wieder einmal tatsächlich mal der Herr... äääh, wie hieß der denn noch... Gabriel, genau! Wir hoffen immernoch, dass es NICHT der Erzengel ist.
Insbesondere wegen dieser Tatsache, irgendwo im Fernsehen gehört: Der Herr Gabriel von der SPD kann sich schon als Kanzler vorstellen!
*Hust*
Ich mich auch. Und? Werd ich's darum? Ne.

Ja, ich weiß, ich habe ja keine Ahnung. Steh ich ja auch zu. Ich kann mir das auch echt nicht länger als fünf Minuten anhören, oder eben ansehen. Und wo wir grad dabei sind... Wer macht eigentlich die Outfits von der Merkel? Ist irgendjemandem schonmal aufgefallen, dass sie immer exakt 3 große, runde Knöpfe trägt?! Steckt da 'ne Botschaft hinter oder mag sie einfach nur Micky Maus? (Ich weigere mich, die englische Schreibweise zu nehmen, ich bin auch mit der hier großgeworden!)

Bleibt die Frage: Was tun? Was kann man noch wählen? Wer zur Hölle hält sich noch an das, was gesagt und versprochen wird?
Meine eigene kleine persönliche Antwort ist ja, dass man machen kann, was man will - über Schadensbegrenzung werden wir nie hinwegkommen. Aber egal, was kommt, den Gabriel, den wähl ich nicht! Allein schon, damit seine Vorstellung nicht auch noch wahr wird. Hinterher stellt er sich nachts heimlich ein rosaroes Land vor, in dem alle Bewohner pink tragen und nen Sonnenkollektorhut tragen, um den eigenen Strom zu produzieren. Denn die Grünen müssen ja auch mit ins Boot.

Was ist eigentlich mit den Linken los? Die hab ich jetzt eine Ewigkeit nicht mehr gehört... sind wahrscheinlich gerade alle Sommerurlaub in ihren Dritthäusern in der Karibik machen. Reichtum für alle eben - für alle von der Linken.

Tja. Ein Ende gibt's wohl nicht so recht heute. Obwohl, doch. Ein Witz.
Was ist der Unterschied zwischen einem Smart und der FDP? Na?
Der Smart hat zwei Sitze.

Und damit wir jetzt nicht nur bei der Politik bleiben, hier noch ne kleinere Neuigkeit: Wenn ich es auf die Reihe kriege, könnt ihr euch auf Vertonungen freuen. Oder auch auf Musik, aber nur vielleicht. Wenn jetzt irgenjemand unbedingt "BIIIITTEEEEEE!!!" schreien muss. ;-)
Und Bilder kommen auch noch welche. Haaach, so viel hab ich noch vor hier... Muss ja mal wieder ein wenig Schwung reinkommen. Und Staubwischen kann ich auch schon wieder.

Also, bis die Tage!

Montag, 5. September 2011

Swan



Geschossen in Glendalough - übersetzt: Tal der zwei Seen - in Irland, nahe Dublin am größeren der beiden Seen. Das Foto wurde nachträglich von mir noch bearbeitet.

Samstag, 3. September 2011

Ein Jahresring

Ein Kind, eine junge Frau, ein Mann in den besten Jahren, ein Greis und ein Neugeborenes sitzen am Fenster.

„Der Frühling ist schön“, meint das Kind. „Seht ihr die vielen Blüten? Alles blüht und wächst! Und es wird wieder warm!“ Es kann sich nicht mehr halten, läuft hinaus und genießt.

„Der Sommer ist herrlich“, meint die Frau. „Es ist warm, man kann die Früchte ernten, die man ausgesät hat und die Sonne lacht am Himmel, seht ihr? Und wenn sie das nicht macht, nun, was gibt es wundervolleres als Sommerregen?“ Sie lacht, steht auf, um sich in der Sonne zu baden und die warme Luft zu atmen.

„Der Herbst ist mir am liebsten“, meint der Mann zum Greis. „Das Farbenspiel ist einmalig, siehst du es? Das Rot der Blätter habe ich immer schon gemocht, es entschädigt mich für einen harten Arbeitstag. Und der Regen spendet Wasser, das man nur zu gut gebrauchen kann.“ Er lächelt schief, steht auf und geht hinaus in den Regen, streckt die Arme aus und genießt die erfrischende Kühle.

„Der Winter“, meint der Greis, als er sich zum Neugeborenen beugt, „der Winter ist doch am prachtvollsten. Das Letzte, was man im Jahr neben der Dunkelheit sieht, sind prächtig weiße Landschaften, tanzende Schneeflocken und Kaminfeuer. Drinnen ist es warm, und draußen friert der Bachlauf zu. Siehst du den Eiskristall am Fenster?“ Er streichelt sacht das Neugeborene, steht auf und geht hinaus, um Feuerholz zu holen, wobei seine Schritte tiefe Spuren im Schnee hinterlassen.

Das Neugeborene sieht Blütenknospen, als es den Kopf dreht. Ein Kinderlachen erfüllt den Raum.

Dienstag, 30. August 2011

Von vergessen und vergessen werden

Inspektor: Also gut, Herr Meier. Ich frage Sie noch einmal, Sie wissen ja, sie sind…
H. Meier: Warum nennen Sie mich Herr Meier? Ich bin Eschrich Niemann, verdammt noch mal! Wo bin ich eigentlich und was wollen Sie von mir?
Inspektor: Nun ja, Herr … äääh, Niemann, gestern wurde jemand ermordet, dessen Mörder Sie gesehen haben, und das unmittelbar vor der Tat! Sie sagten, Sie können die Täterin – das steht inzwischen fest – eindeutig beschreiben! Also, wie sah sie denn aus?
H. Niemann: Wenn Sie endlich aufhören, mich Niemann zu nennen, beschreib ich es ihnen gerne. Niemann, ich kenne keinen, der so heißt. Ich bin Günther Holding-Kleinschmidt mit th und dt! Aber ja, ich erinnere mich an die Frau…. Nette Beine.
Inspektor: Ja, schön, Herr Holding-Kleinschmitt mit tt.
H. Holding-Kleinschmidt: Neeeeiiiiin! Mit dt, verdammt!
Inspektor: Ganz recht. Also, haben sie noch etwas anderes im Kopf, abgesehen von den Beinen?
H. Holding-Kleinschmidt: Ja, den Allerwertesten. (kichert) Zum anbeißen, sag ich Ihnen, wirklich toll!
Inspektor: (seufzt) Also gut, ich glaube Ihnen ja, nur ist für uns das Gesicht wichtig.
H. Holding-Kleinschmidt: Welches Gesicht?
Inspektor: Na, das der Frau!
H. Holding-Kleinschmidt: Welche Frau?
Inspektor: Na die, die gestern den Mord begangen hat, dessen Zeuge Sie waren!
H. Holding-Kleinschmidt: (erstaunt) Ach? Mord? Davon weiß ich ja gar nichts. Sicher, dass ich dabei war?
Inspektor: (erneutes Seufzen) Ja. Sehr sicher sogar. Sagen Sie, Sie haben nicht Gedächtnisprobleme, Herr Holding-Kleinschmidt mit dt?
- Keine Reaktion –
H. Holding-Kleinschmidt: Ach, Sie reden mit mir? Wo bin ich eigentlich?
Inspektor: Okay, mir reicht’s. Gestern geschah ein Mord, an dem Sie Zeuge waren, bitte beschreiben Sie mir die Täterin! Sie müssen sich erinnern, es ist wichtig, Herr Holding-Kleinschmidt!
H. Holding-Kleinschmidt: (lispelnd) Der bin ich nicht. Ich bin Pablo Guerrero! Aber ja, ich erinnere mich an die Frau! Netter Hintern. (Schallendes Lachen) Und die Beine erst! Aber ein Gesicht… Bah! Lieber nicht.
Inspektor: Also erinnern sie sich an das Gesicht, ja? Wie sah es denn aus?
H. Guerrero: Scheiße. Also wirklich, nicht schön. Wenn sie der jetzt hinterher rennen weil Sie…
Inspektor: Jaja, schon klar. Warum sah es denn so schlecht aus?
H. Guerrero: Schlecht ist kein Ausdruck.
Inspektor: Herr Guerrero, bitte konzentrieren Sie sich! Welche Merkmale hatte das Gesicht?
H. Guerrero: Guerrero? Wer soll das sein? Wo bin ich eigentlich? Und wer sind Sie denn bitte? Wie laufen Sie eigentlich rum? Also wirklich, das geht so ja gar nicht… Sind Uniformen jetzt Mode aus der Mode? Sie sehen aus wie ein Inspektor in zivil!
Inspektor: Was? Wie bitte? Aber ich bin doch Handwerksgeselle!
Hr. Unbekannt: Was? Und der Mord?
Handwerksgeselle: Welcher Mord?
Hr. Unbekannt: Na der, dessen Zeuge Sie waren! In Ihrer Firma! Sie müssen sich doch an die Täterin erinnern!
Handwerksgeselle: Und wer will das wissen?
Hr. Unbekannt: Inspektor Mühlheim.
Handwerksgeselle: Aha. Ralf Meier, mein Name. Freut mich.
Inspektor: Nun Herr Meier, erklären Sie mir doch, wie der Mord sich ereignet hat und vor allem, wie die Mörderin aussah!
Hr. Meier: Mörderin? Mord? Wo?!
Inspektor: Also gut, Herr Meier. Ich frage sie noch einmal, Sie wissen ja, Sie sind…
Hr. Meier: Warum nennen Sie mich Herr Meier? Ich bin Eschrich Niemann, verdammt noch mal!...

Mittwoch, 29. Juni 2011

Stimmbruch

Im Klangkasten meiner Welt
sirren Töne wie Pfeile,
klingen Saiten wie Schreie,
ist Schmerz doch nur Seufzen.

Im Leid meiner Melodie
steht das Leuchten andrer Augen,
singt das Pech des Glücklichen,
tanzt die Liebe.

In der Gnade meiner Kunst
fliehen Tränen vor dem Lachen,
spielt die Freude nun mit Hass,
wird von Regen niemand nass.

Donnerstag, 5. Mai 2011

Balladengesang

Zarte Morgensonne
bringt mir noch immer Wonne.

Und wie die Liebe roter Brust,
versiegt sogleich auch diese Lust.

- Da!

Sanftes Wasserplätschern
unter hartem Rabenzwitschern.

Zum Abschied seh’ ich leider
nur die schwarze Engelsfeder.

Montag, 14. Februar 2011

News im Februar!

Hallo zusammen!

Vielleicht haben mich ja einige vermisst hier, tut mir Leid, ich musste mir erst selbst wehtun. Dazu aber später mehr, erstmal die Ankündigung, dass in den nächsten Tagen und Wochen eher düstere Texte vorherrschen werden, warum auch immer. Dunkle Wolken über dem Weideland. ;-)

Wie dem auch sei, heute nicht. Heute ist hier Sonnenschein - auch, wenn es hier gerade 23:01 Uhr ist.
Man muss es ja mit Fassung tragen - was, das werdet ihr gleich erfahren.


Warum also war ich so lange nicht hier?
Das Ganze fing so an: Eine Freundin von mir (damit bin ich schonmal aus dem Schneider) hatte vor, mich mal beim Sport zu sehen und begleitete mich zu einem Spiel, sie wollte zuschauen. Dazu kam es jedoch nur eingeschränkt.
Die Gegner sind nämlich diesen jenen Morgen aufgestanden, haben gefrühstückt und dann festgestellt, dass sie zwei Spiele haben - das erste eine halbe Stunde vor unserem. Und jetzt ratet mal, zu welchem sie dann nicht gekommen sind?
Richtig.
Nun ja, wir sind ja flexibel und machen ein Trainingsspiel. Man kann sich denken, was kommt oder?
Ich will das einmal anders darstellen, einfach, weil ich kann. Hehe.

Also, ihr kennt sie ja bereits...
Die Akteure: Hirn, linkes Knie, Augen, Ohren und neu dabei: rechter Arm, sowie ein gewisser "Sack".
Gekennzeichnet durch folgende Kürzel, in selbiger Reihenfolge: H, K, A, O, rA, S.
Nun denn.

H: Tempo! Los, schneller! Beeilung!
K: Na, du hast gut reden. Fauler Sack.
S: Also, da kann ich ja nunmal wirklich nichts für.
rA räuspert sich dezent.
H: Ruhe jetzt! Konzentration! Wir sind kurz vorm Ziel!
A: Stimmt, wir sehen es, das Tor! Ruhm und Ehre wird...
rA: Melden Unruhe. Ball ist versprungen, haben Vollkontakt mit Gegner.
A: Du fühlst da was, das ich nicht sah...
H: Melde Gleichgewichtsstörung. Knie, bitte reagieren.
K: Sir, ja Sir!
Knie macht einen Ausfallschritt.
K: Hirn, wir haben da ein Problem.
H: Das da wäre?
K: Kapitalschaden.
H: Ne, oder?
K: Doch. Melde im übrigen starke Schmerzen, aber das hast du wohl auch schon mitbekommen.
O: Melde Stimme.
K: Naja, ich bin dann für heute mal weg... Immer dieser Stress...
Knie geht offline.
H: Knie?! Schon wieder Urlaub, stell dich mal nicht so an!
Knie ist derzeit nicht erreichbar.
H: Arsch.
A: Och ne, nicht schon wieder...



Später bin ich dann also im Krankenhaus gewesen, genaueres konnte man mir aber auch nicht sagen. Ich zitiere mal: "Joa, also, hm, es ist nichts gebrochen!"
Mein Hausarzt war am nächsten Tag natürlich nicht da (mein Bein konnte ich weder belasten noch bewegen), nur ein Vertretungsarzt. Der hat mir dann Bettruhe und Kühlung verschrieben - und ein Bad... Toll. Kennt ihr es schon, das neue Anti-Schmerzen-Bad? Es soll Wunder wirken, Muskelfasern soweit entspannen, dass sie selbst neu wieder zusammenwachsen, das klappt auch bei Bändern und Sehnen! Kennt ihr es?! Nein? Ich auch nicht.
Leicht senil war der Mann auch noch. Bei drei Terminen bei ihm hat er mir jedes Mal folgendes in selbiger Wortwahl und Betonung lang und breit erklärt:
"Die meisten Menschen sterben ja nicht durch den Sport, sondern beim Sport, nicht?"
Da, jetzt wisst ihrs! Sport ist Mord, egal, ob so oder so!
Das Ende vom Lied: Ein Verdacht (!) auf einen Anriss in einer Sehne zum Wadenmuskel. Oder so ähnlich, das Fachmedizinindogermanisch kann ich leider nicht.
Jedenfalls gehts mir jetzt wieder bestens und ich muss immer fürchterlich drüber lachen, wenn ich daran denke, dass ich mir bei einem Trainigsspiel das Knie kaputtmachen musste...
Etwa so:

Sorry, ich kriegs nicht hin heute, das in nem Videofenster zu zeigen. Bitte >>HIER<< klicken. Keine Angst, es beißt nicht.

Hehehehe.

In diesem Sinne:
Frohen Valentinstag!
Er dauert noch 19 Minuten!

Samstag, 22. Januar 2011

Stille Post

Ich sehe Schweigen,
ich schmecke Frust.

Ich rieche Zorn
und fühle Kälte.

Doch hören,
hören werd ich nichts

- niemals.

Montag, 10. Januar 2011

Frühlingskommen

Der Himmel ist das Meer
und heut ist Badetag
- für Vogelfreie.





Das sind meine Gedanken heute gewesen, als ich den erste strahlend blauen Himmel des Jahres gesehen habe...
Bald, ja bald ist er schon wieder da...
Und wahrscheinlich kommt er dann doch schneller, als es uns lieb ist, der Frühling.

Mittwoch, 5. Januar 2011

Rastlos

Tür auf!


Ich geh rein,
ich bin drin.

Schau mich um,
dreh mich rum,
seh ich dann:

Tür auf!

Was soll das?
Muss ich raus,
kommt da was?

Geh ich hin,
merk ich dann:


Tageshand
zieht mich hinaus.